Jury-Tätigkeit

Preisträger 2012 Autorenduo Rosa und Thorsten Wirtz.Der Literaturpreis »Jacques-Berndorf-Preis, Förderpreis für Eifelkrimis« wurde erstmals 2012 ausgelobt und vergeben. Zusammen mit den Krimi-Autoren Andreas Izquierdo und Elke Pistor, mit Kerstin Juchem vom Literaturhaus Nettersheim sowie dem Kulturreferenten der Stadt Euskirchen Klaus Ring saß ich in der fünfköpfigen Jury.Jury Jacques-Berndorf-Preis Förderpreis für Eifelkrimis

Die ersten Preisträger waren in 2012 das Autorenduo Rosa und Thorsten Wirtz.

Nach der Bekanntgabe fing für uns die Arbeit erst an. Denn der Jacques-Berndorf-Preis ist ein Förderpreis für Nachwuchsautoren, bei dem nur ein Exposé und ein zwanzigseitiger Einstieg in den Text eingereicht werden. Geschrieben  wird der Krimi nach Vergabe des Preises – betreut durch das Lektorat. Meine Zusammenarbeit mit den Autoren war spannend, sehr angenehm und produktiv.

Das Ergebnis, der Siegertitel »Die Kunst der letzten Stunde«, kann sich sehen lassen, wie ich meine: ein humorvoller Titel mit einer, im besten Sinne, eigenen Art.

 

Zwei Jahre später wurde der Jacques-Berndorf-Preis zum zweiten Mal vergeben. Sieger war Preisträger 2014ein junger Autor aus Wuppertal namens Stefan Barz. Sein Eifelkrimi-Debüt heißt »Schandpfahl« und spielt in der Nordeifel. Unter anderem ist das Freilichtmuseum in Kommern Schauplatz des Romans.

Bei der Pressekonferenz im SommeVerleihung des Jacques-Berndorf-Preises 2014r auf dem Gelände des Freilichtmuseums Kommern wurde der Preisträger bekannt gegeben. Danach begann das Lektorat, denn auch diesmal wieder waren bei Vergabe des Preises nicht mehr als 20 Seiten des Buches geschrieben. Das Buch ist und bleibt Werk des Autors, die Konzeption des Plots sowie der Fahrplan für die Umsetzung der Textidee erfolgt in enger Zusammenarbeit von Autor und Lektor.

Die Zusammenarbeit mit Stefan Barz war intensiv aber angenehm - und verlief erfolgreich. Am 15. September 2014 wurde während der großen Gala des Krimi-Festivals »Nordeifel-Mordeifel« der Jacques-Berndorf-Preis, Förderpreis für Eifelkrimis offiziell verliehen. Der Siegertitel »Schadpfahl« ist ab sofort im Handel erhältlich.

In seiner Laudation auf den Sieger sagte Jury-Mitglied Klaus Ring: »Das Buch entsteht ja zunächst im Kopf des Autors. Deshalb ist die enge Zusammenarbeit zwischen Autor und Lektor wichtig. Der Lektor muss sich mit großem Einfühlungsvermögen nicht nur auf den Autor, sondern auch auf die Story einlassen.«